Hmm.. Ostern? Was ist eigentlich Ostern?!

Ostern ist ein christliches Fest. Die Christen feiern an Ostern die Auferstehung von Jesus.
Die Christen glauben, dass Jesus am Kreuz gestorben ist. Er nannte sich Messias, König der Juden. Das römische Volk hatte die Befürchtung, dass er über das Land herrschen wolle. Daher wurde er verhaftet und verurteilt. Er musste sterben. Das alles geschah an einem Freitag im Frühjahr. So ist es zumindest überliefert. Drei Tage später, an einem Sonntag, erwache Jesus wieder zum Leben und ist einige Tage später zu Gott Vater in den Himmel aufgefahren.
Für Christen beginnt das Osterfest am Gründonnerstag, dem Donnerstag vor Ostern. Dann wird an das letzte Abendmahl erinnert, das Jesus mit seinen Jüngern eingenommen hat. Die Menschen feiern das Abendmahl in der Kirche.

Und was heißt Karfreitag?

An Karfreitag denken die Christen an den Tod von Jesus. Viele Menschen gehen zu einer Andacht in die Kirche. Das Gotteshaus der Christen ist dann nicht geschmückt. Der Altar ist verhangen. Die Glocken läuten nicht. Als Zeichen der Trauer und Besinnung an die Leiden von Jesus essen viele Christen am Karfreitag kein Fleisch, sondern nur Fisch.

Die Auferstehung von Jesus feiern die Christen am Ostersonntag in einem feierlichen Gottesdienst in der Kirche. Als Zeichen des Lebens wird die Osterkerze angezündet, um daran zu erinnern, dass es ein Leben nach dem Tod gibt und der Tod nicht das Ende, sondern der Anfang des ewigen Lebens ist. Es werden besonders feierliche Choräle gesungen.

Ostern ist nicht auf ein bestimmtes Datum festgelegt, denn das Osterfest der westlichen Kirche orientiert sich an den Mondphasen. In der westlichen Kirche ist Ostersonntag immer der Sonntag, der dem ersten Vollmond nach Frühlingsanfang folgt. Der früheste Zeitpunkt ist demnach der 22. März, der späteste der 25. April.