Heute: Kürbis aus dem Backofen. Eine meiner neusten Entdeckungen aus der indischen Küche und ein unglaublicher Genuss! Kein Vergleich zu dem Kürbisgericht aus meiner Kindheit: Gebratene Kürbiswürfel mit Zucker. Die mochte ich wirklich nicht. Jetzt sind Kürbisspalten mein Favorit. Im Nu zubereitet. Perfekt für den großen Hunger nach der Arbeit.

Zugegeben: Es ist nicht mehr unbedingt Kürbiszeit. Aber dieses Essen schmeckt so lecker, dass es sich lohnt, auf die Suche zu gehen: Ein paar Lebensmittelgeschäfte, darunter auch die Bioläden, führen noch Kürbisse im Programm.

Ich nehme Hokkaidokürbisse dazu. Ich konnte es kaum glauben, aber es ist wahr: Man muss sie tatsächlich nicht schälen. Also geht’s noch schneller.

ZUTATEN (4 Personen)

  • 1,5 kg Hokkaidokürbis
  • 5 Esslöffel Rapsöl
  • Pfeffer, Salz
  • 500 g Joghurt

ZUBEREITUNG

  • Den Kürbis unter warmem Wasser abwaschen, Unebenheiten auf der Schale wegschneiden.
  • Den Kürbis vorsichtig mit einem scharfen, großen Messer halbieren, die Kerne entfernen und in 2 cm dicke Scheiben schneiden.
  • Ein Backblech mit Alufolie auslegen. Die Kürbisspalten darauf auslegen.
  • Das Öl gleichmäßig über die Kürbisspalten verteilen, alles kräftig salzen und pfeffern.
  • Bei 200 Grad auf der zweitobersten Schiene im Backofen backen, bis der Kürbis weich und leicht gebräunt ist. Das dauert ca. 20 Min.
  • Dazu passt eine Joghurtsauce, gewürzt mit Salz, Pfeffer, und wenn vorhanden, etwas gehackte Minze.

Ich esse die Kürbisspalten meist mit Brot, aber auch zu einem Fleischgericht hab‘ ich sie schon probiert.